Projekt: Wir sind schon quasi Weltmeister. Zweiter Spieltag.

Ich weiß nicht, wie der Mischa das geregelt hat, aber er hat gemacht, dass wir schon im Achtelfinale stehen, ohne dass wir auch nur einmal gegen den Ball getreten hätten. Toll. Das auf die Idee die Vorrunde einfach auszulassen noch niemand anderes gekommen ist. Ich sag es ja: Wer so smart ist, der hat das Zeug zum Weltmeister.

Die Mannschaften aus den anderen Erdteilen scheinen von dieser Spielart noch nichts gehört zu haben und so quälten sich heute wieder sechs Teams auf den Platz. Und ich mich vor den Fernseher (heute: Private Viewing, weil wegen des Wetters).Obwohl ich schon zweimal in Griechenland war, gebrochen griechisch spreche und gerne Gyros esse, habe ich mir das erste Spiel des Tages heute nur aus zweiter Hand erlebt. Matten-Günter sagte nämlich, dass die WM für die Griechen nach dem ersten Spiel so gut wie gelaufen sei. Die Griechen haben es nicht leicht dieser Tage. Hört man.
Südkorea gegen Griechenland

Zwei : Null

Das Nachmittagsderby versprach dank Starbesetzung deutlich interessanter zu werden. Argentinien gegen Nigeria – wie das schon klingt. Und dann stand auch noch der derzeit beste Fußballspieler der Welt auf dem Platz (sagt Mann so). Gut, Messi hat kein Tor geschossen. Aber dafür hatte er eine Menge Torchancen. Die ungenutzt blieben. Aber dafür hatten die Argentinier die Haare schön. Nicht.
Ob die Nigerianer auch da waren, weiß ich nicht mehr so genau.

Argentinien gegen Nigeria

Eins : Null

England gegen USA. Ein Remake von 1776 und das Highlight des Tages. So die ersten fünf, sechs Minuten. Danach wird es wie die meisten Spiele zuvor zäh. Mein persönliches Highlight: Schon nach einer halben Stunde stelle ich fest, dass David Beckham nicht mitspielt. Kurz darauf stellt Rob Green fest, dass das Runde ins Eckige rollt, wenn man es nicht ordentlich festhält….

England gegen USA

Eins : Eins

Titelbild: MJTR / Flickr

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


× 3 = 24