Aus Mangel an Mängeln

Ich halte aus Prinzip nichts (aber auch gar nichts) von den literarischen Gehversuchen diverser VIVA/MTV-Moderatorinnen. Die sollen brav ihre Sendungen moderieren und ansonsten lieber ganz gepflegt den Mund halten. Wo kämen wir denn hin, wenn jede daher gelaufene V-Jane nun anfinge, ihr spätpubertäres Gesabbel zur Kunstform zu erheben? Und wieso machen die Verlage das mit? Und wieso bitte merken die Menschen das nicht und kaufen diesen Schund auch noch? Ein Platz in der Spiegel-Bestsellerliste? Hallo? Ist da jemand zuhause?

Ich liebe meine Vorurteile und deshalb pflege ich sie auch so gut ich kann. Gut ist, dass es sich nicht im eigentlichen Sinne um Voruteile handelt. Es sind Tatsachen, die sich mir eben schneller zu erkennen geben als anderen. Musikkanalmoderatorinnen können keine Bücher schreiben und damit basta, fertig aus, Micky Mouse.

Was weiß denn ich wie dieses Buch auf einmal in mein Regal gekommen ist? Jemand muss es mir heimlich und von mir unbemerkt untergejubelt haben, als ich gerade in einen Klassiker der Weltliteratur vertieft war. Da Bücher nun mal zum Lesen da sind und da sie überdies bei schlechtem Wetter eine fantastische Alternative zu ausgedehnten Regenspaziergängen darstellen habe ich das Machwerk eben in die Hand genommen, wo es nun schon mal da stand und mich anstarrte. Und das „Mängelexemplar“ würde seinem Namen alle Ehre machen, davon war ich überzeugt. Wäre doch gelacht wenn ich nicht binnen kürzester Zeit eine Bestätigung für meine Vorurteile fände!

Einen Tag, 262 Seiten, ein paar Tränen und ein paar Lacher später habe ich die Suche aufgegeben. Das Buch steht längst wieder zugeklappt im Regal – auf einem Ehrenplatz. Und über die Sache mit meinen Vorurteilen gegenüber VIVA-Moderatorinnen muss ich noch mal nachdenken. Jedenfalls im Falle Sarah Kuttner. Vielleicht war sie einfach nur jung und brauchte das Geld….

Kommentare (16) Schreibe einen Kommentar

  1. Hab gehört Christiane Backer oder wie die hieß hat auch ein Buch geschrieben. Vielleicht klappts ja da mit dem Verriß?

    Antworten

  2. Mellcolm

    @mjhnert Spätestens wenn Frau Kamps ein Buch schreibt, sind meine Vorurteile wieder völlig entspannt unterwegs.

    Antworten

  3. Ich kommentiere jetzt und hier gar, überhaupt, nie, nix mehr. Mach ich nicht. Nöööööö … N.e.i.n.

    Höchstens für ein Bier, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Ansonsten beharre ich auf mein Kommentarverweigerungsrecht.

    Würde ich das jetzt Kommentieren wäre das ein Kommentar-Kommentar und wie hört sich das den Bitteschön mal gerade an? Wie eine 70’er Jahre Kruselmustertapete aussieht, hört sich das an.

    insideX

    Antworten

  4. Wenn ich nicht noch 1000 10.000 100.000 Bücher zu lesen hätte, was ich erfolgreich durch inhaltsleeres getwitter prokrastiniere, wäre ich jetzt gespannt auch a.) einen freien Tag b.) das Bier und c.) das Buch.

    Herzlichst

    Antworten

  5. Mellcolm

    @insideX Ich neige nicht unbedingt zur Buchverschlingung. Im vorliegenden Fall ging es nicht anders. Erschreckend.

    Antworten

  6. Jetzt funktioniert doch der Link nicht – und ich weiß nicht, was sich hinter „Mängelexemplar“ verbirgt. Geht es um Männer? Um 111 Gründe, an ihnen doch was zu finden?

    Helft mir auf die Sprünge.

    Antworten

    • Mellcolm

      @Luise Häberle Meine Beste – der Link ist nun repariert. Vergeben Sie mir! Ich komme dennoch nicht umhin, mich über Ihre gelungene Assoziation zu amüsieren. Natürlich könnte man, muss man sogar annehmen, es ginge um Männer…. aber nein, in diesem Fall ist alles anders.

      Antworten

  7. Oder ein Buch, das wohlweislich von vornherein eingesteht, ein Mängelexemplar zu sein, ehe es per Stempel ohnehin zu einem wird und dann nicht mehr verkäuflich wäre?

    Antworten

  8. @Mellcolm
    Es geht bei mir nichts über die Stränge. –
    Und jener, der immer strebend sich bemüht, ist weltliterarisch doch ja auch schon vergeben.

    Antworten

  9. WOW!!! Du lässt aber ganz schön Dampf ab, finde ich geil. Was ist denn Luis??? Eben auf Twitter sagtest du „mir sind die Füße so kalt… und ich binde mir Luis um“ oder so ähnlich. Ich fragte dich auch aber leider hattest du mich übersehen. Übrigens ich bin Tobi und bin über deinen Twitteraccount zu dir gestoßen. Dein Schreibstil ist sensationell, ich werde mir jetzt immer mal einen Artikel von dir heraus suchen, es macht Spaß deine Schriften zu lesen. Protest finde ich immer gut, viel besser als alle erdenklichen Dinge hinzunehmen.

    Liebe Grüße

    Tobi

    Antworten

  10. Mellcolm

    @Tobi Danke für das Kompliment. Luis ist mein dicker Kater, den Du auch hier unter „Miaut“ findest. Das dünne Gegenstück ist „Molly“.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


7 + = 14