Kleines Wasserspiel

Wenn der Regen sich seinen Weg aus der Wolke über das Dach hinweg an der Hauswand entlang durch das Kiesbett am Blumenbeet vorbei die Treppe hinunter unter der Hecke hindurch bis tief hinunter zu den Wurzelspitzen bahnt, dann ist es besser, einen Regenschirm dabei zu haben.

3 Kommentare

  1. Wenn dieser Regenschirm dann aber so klein ist, dass Sie trotzdem nass werden, weil Sie gerade über einen gefluteten Alexanderplatz hüpfen/schwimmen, bringt das auch alles nichts.

  2. Und wohnt man in Salzburg, macht es sich bezahlt an Tagen des berühmten Salzburger Schnürlregens gar nicht erst die eigenen vier Wände zu verlassen. Und tut außerdem gut daran, einen Vorrat an Lebensmittel gebunkert zu haben. Denn unter Umständen kann man diese vier Wände eine ziemlich lange Zeit nicht verlassen. :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


− 3 = 2