Spielzeug: Wunsch trifft Wirklichkeit

schneemannDer kleine Herr ist ja bekanntlich mein erstes Kind. Und beim ersten Kind gibt man sich noch gerne der Illusion hin, alles richtig machen zu können, auch wenn einem dieser Zahn natürlich spätestens von der Wirklichkeit gezogen wird. Oder zumindest das, was davon nach den Desillusionierungsgesprächen mit erfahrenen Eltern noch übrig geblieben ist.

Versteht sich also von selbst, dass ich dem Kinde ausschließlich „gutes“ Spielzeug angedeihen lassen wollte: möglichst aus Naturmaterialien, möglichst ohne Giftstoffe, möglichst aus deutscher Herstellung und ökologisch und pädagogisch gleichermaßen wertvoll. Soweit die Theorie, die dummerweise einen Haken hat: Die schrillen Sachen aus Plüsch und Plastik, die blinken und Geräusche machen, mag der kleine Herr (wenig) überraschender auch ganz gerne. Und da ich ihn davon sowieso nicht fern halten kann – er sieht sie bei Krabbelfreunden, in der Krippe oder bekommt sie geschenkt – gönne ich ihm seinen Spaß und gebe sogar ganz freimütig zu, dass ich das ein oder andere Plastik-Plüsch-Teil selbst ganz unterhaltsam und oft auch erstaunlich effektiv finde.

Wenn der kleine Herr nämlich vom zu angestrengten Spielen mal kurz übellaunig wird, dann ist sein „Singender Schneemann“ die einzige wirksame Wunderwaffe und allein schon darum möchten wir auch den in der Spielzeugkiste auf keinen Fall mehr missen. Aber seht selbst, da kann man doch nur gute Laune bekommen. Vielleicht braucht es ein, zwei (drei, vier, fünf) Durchgänge, aber danach macht es ganz sicher auch bei Euch „klick“. Wir lieben ihn!

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Das haben wir tatsächlich total gut übersprungen. Ich mag so Zeug sowas von überhaupt nicht. Meine Nerven machen das auch den Kindern zuliebe nicht mit. :D

    Antworten

      • Gott sei Dank gab es hier immer einen Weg vorher, der klappte :) Emma hatte nur ein Spielzeug, dass „sprechen“ konnte. Ein Winnie Pooh V-Tech Lernbuch. Sie liebte es. Da man es so laut und leise machen konnte, wie man das brauchte, war das voll okay.

        Antworten

  2. Hihi-kenne ich nur zu gut. Da nun ja dreifach Mutter war ich gottseidank seelisch bereits darauf vorbereitet und bar jeglicher Illusionen ;).
    Wir haben eine Kuuuuuuh, die macht Muh und spielt Kinderlieder, ein Disney Buch, das Autogeräusche macht und hatten ein Handy mit einer wirklich großen Vielzahl wunderschöner Geräusche, das hat seiner Cousine so gut gefallen, das haben wir gerne weitergegeben.

    Antworten

    • Mellcolm

      Ich finde einfach nett, dass sie sich -so klein wie sie sind- nicht vorschreiben lassen, welches Spielzeug cool ist und welches nicht :)

      Antworten

  3. Ich muss ja zugeben aus reinem Selbstschutz quäkende Spielsachen nicht gekauft zu haben. Trotzdem hatten wir mal mindestens 1 blinkendes WihuWihuWihu-greinendes Feuerwehrauto, das noch dazu hektisch durch die Gegend fuhr und die Richtung wechselte wenn es irgendwo anditschte. Also dauernd. Ich hab damals behauptet es sei kaputt als die Batterien leer waren. Und ich habe auch heute noch kein schlechtes Gewissen deswegen.

    Meine Kinder haben (fällt mir grad mal so auf…) leise Beschäftigungsalternativen gehabt. Sie haben Papierkörbe ausgeräumt, das selbe mit Schubladen und Kartons gemacht, Küchenschränke waren auch nicht tabu (und im unteren Bereich mit unzerbrechlichem Gefüllt) und – das war die totale Lieblingsbeschäftigung – sie haben Klopapierrollen abgerollt. Das ging sogar schon im Robben-Alter.

    Und wenn das alles nicht geholfen hat, dann hab ich laute Musik angemacht. Bei Daniel (Schreibaby) half vor allem „Dont worry“ und irgendso ein rhythmischer Tanzsong, dessen Titel mir gerade einfach nicht einfallen will… (das wird mich jetzt beschäftigen, ich merks schon)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


3 − 3 =