Elefantenmamas haben’s auch nicht leicht

So eine Schwangerschaft stellt die Nerven vor eine harte Zerreißprobe, jedenfalls meine. Denn ich bin zum einen furchtbar neugierig, zum anderen furchtbar ungeduldig. Und das ist unter diesen Umständen eine wirklich brisante Mischung. 40 (!) Wochen! Das ist gefühlt ein halbes Leben! Tröstlich allein der Gedanke, dass es Elefantenmamas noch viel härter trifft. Aber immerhin ist bei denen von Anfang an klar, dass der Nachwuchs ein Rüsselchen haben wird, während Menscheneltern auch auf diese Einsicht unter Umständen mehr als 20 Wochen warten müssen.

Das “Rüsselchen” unserer Nachwuchses habe ich nun, in Woche 28, bereits aus allen erdenklichen Perspektiven gesehen. Ich habe inzwischen eine stattliche Sammlung von Gemächtfotos in meinem Ultraschallbilderbuch, deutlich mehr als Kopf- oder Beinbilder. Nein, genant ist unser Nachwuchs ganz und gar nicht. Noch nicht. Aber ich freue mich schon jetzt diebisch darauf, ihm die ganze Sammlung im Teenageralter unter die Nase zu reiben. Wäre doch gelacht, wenn ich dann nicht ein bisschen Schamesröte hervor kitzeln könnte.

Also wieder warten.

Bild: Flickr / MiskiSanko

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


3 × = 12