Mugs & Moritz: Teile XX & XXI

Zu BesuchIm Tassenschrank herrscht helle Aufregung. Der lang ersehnte Besuch aus Amerika ist endlich eingetroffen: Tommy und seine Mutter geben sich die Ehre.

Tommy aus Texas hatte im Rahmen seiner langjährigen Ausbildung zur „Coffee Mug“ vor einem Jahr ein Auslandspraktikum in Deutschland absolviert und sich während dieser Zeit mit einigen der Tassen und ein, zwei Gläsern angefreundet. Sogar sein Herz hatte er damals verloren, aber das ist eine andere Tassengeschichte.

Nun hatte Tommy von einem befreundeten Servicewagen erfahren, dass für einen Deutschlandflug kurzfristig noch Porzellan für die Business Class gesucht wird. Nicht einen Moment musste Tommy darüber nachdenken! Und weil er seiner Mutter immer so von Deutschland vorgeschwärmt hatte, gab er ihre Bewerbungsunterlagen gleich mit ab. Und eh er sich versah, hatte er schon die Zusagen im Henkel.

Der Flug zog sich etwas in die Länge, aber die Arbeit war leichter, als sie angenommen hatten. Tommy, kam einmal bei einem dicken texanischen Geschäftsmann und einmal bei einem kleinen Mädchen zum Einsatz. Da hatten sie ihn tatsächlich mit Kakao befüllt! Und das ihm, einer gestandenen Kaffeetasse! Das Mädchen benahm sich im Rahmen seiner kindlichen Möglichkeiten anständig und sah davon ab, Tommy allzu heftig auf den Tisch zu knallen. Das liess Tommy gnädig über den Fauxpas der Stewardess hinweg sehen. Tommys Mutter fand sich in der Gesellschaft einer ganz reizenden älteren Dame wieder, die behutsam an ihrem Kaffee nippte und sich dabei mit ihr über Gott und die Welt unterhielt. Eine durchweg angenehme Reisebekanntschaft.

Die ältere Dame hatte Tommys Mutter für die nette Gesellschaft etwas Trinkgeld gegeben. Und so konnten sie sich vom Flughafen ein Taxi in die Stadt leisten. Der Taxifahrer schaute sie zwar etwas schräg an – vermutlich hatte er noch nie Amerikaner gesehen -, brachte sie aber dennoch sicher zum Tassenschrank. Und da sind sie nun, inmitten von Jubel und Trubel, und freuen sich Löcher in die übermüdeten Porzellanbäuche. Und vielleicht, denkt sich Tommy heimlich, bleiben sie ja nun für immer hier…

Zur Übersicht der Tassengeschichten.

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Mellcolm

    @Puppe: 1000 Dank, das freut mich sehr.

    @Luise Häberle: Sie sind ja (zunächst) auf Urlaub hier und müssen nicht arbeiten. Zeit genug also, sich im Dunkel des Schrankes ein wenig auszuruhen.

    Antworten

  2. Also, wenn man bedenkt, was diese beiden Tassen auf sich genommen haben, um hierher zu gelangen, dann solltest du ihnen schon auf Dauer eine neue Bleibe in deinem Schrank gewähren.
    Liebe Grüße!

    Antworten

  3. Mellcolm

    Solange sie nicht versuchen, die anderen Tassen von den Vorteilen von Instant Coffee zu überzeugen, können sie selbstverständlich bleiben. Da habe ich ein großes Herz :)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


8 + 4 =