Nicht gesellschaftsunfähig

Gequält von einer eviangefüllten Blase, auf Füßen, denen den ganzen Tag „Feine Damen“-Schuhe aufgezwungen wurden, die Schulter schmerzend von der Schlepptoptasche und mit einer pressluftbehämmerten Schläfe musste ich Straßenbahn fahren. Um mich herum schrien sich Frauen in erbrochenem Deutsch an. (Warum muss auf ausländisch eigentlich immer so geschrien werden?) Plötzlich dachte ich: Was, wenn Du Dir nun einfach die Hosen vollmachst, um Deine Blase zu befreien? Und wenn Du die Frauen anschreist, sie sollen auf der Stelle ihre blöden Schnäbel halten, weil es in Deinem Kopf unaufhörlich hämmert? Und wenn Du Dir die viel zu hohen Schuhe ausziehst und auf Socken rumläufst? Was dann? Aufmüpfige Gedanken waren das, die während dieser Straßenbahnfahrt durch meinen Kopf schossen. Ich war mehr als bereit, über meine guten Erziehung hinweg zu sehen. Dann kam meine Haltestelle. Und ich stöckelte kleinlaut und mit zusammengekniffenen Knien nach Hause….

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


× 7 = 56