Träume und Eiskonfekt

Gestern war ich mit dem Sonnenschein in Inception, das ist dieser Film mit Leonardo di Caprio (der seit The Basketball Diaries eigentlich nach und nach aufhörte, schön zu sein) der in Träumen in Träumen in Träumen spielt. Das Ganze war ein wenig verwirrend, aber ich habe die meiste Zeit ob dieser Verwirrung schallend in mich hinein gelacht. Ich fand den Film nämlich ganz herrlich, fast wie Karussel fahren, nur dass es dem Magen nachher immer noch gut ging. Mei ging‘s da rund!

Klar, dass wir vorher an der bunten Snackbar zahlreiche Dinge gekauft haben, an die man überhaupt nur im Kino denkt. Eben wie an Tomatensaft im Flugzeug. Nur auf Kino gemünzt. Für mich gab es jedenfalls Eiskonfekt. (Ich glaube übrigens nicht, dass so etwas jemals von Menschen außerhalb von Kinos gegessen wurde). Und gemeinsam mit meinem Eiskonfekt genoss ich den lustigen Film noch viel mehr.

Drei Stunden später war der Spaß vorbei. Noch beim Verlassen des Kinos musste ich immer noch in mich hinein kichern. Ich bin davon überzeugt, dass die Macher dieses Films irgendwas Lustiges genommen hatten. Aber mir war das wurscht, denn ich fühlte mich wirklich blendend unterhalten. Und ganz nebenbei hatte ich meine vormals strahlend weiße Bluse von oben bis unten mit Eiskonfektschokolade vollgeschmiert.

Namen schallen und rauchen

Melanie, das ist mein Name. Und so lautet er bereits seit vielen, vielen Jahren. Schon als ich noch ganz klein war und ihn weder richtig aufsagen noch auch nur in Ansätzen schreiben konnte, war Melanie der Name, den man mir an höherer Stelle zugedacht hatte. Wenn man bedenkt, dass sonst noch Ursula oder Silke zur Auswahl gestanden hatten, sollte man es wohl dabei belassen nur ganz leise darüber zu klagen einer fiesen Modeerscheinung zum Opfer gefallen zu sein. Es hätte wirklich deutlich schlimmer kommen können. Ingeborg und Jacqueline wissen vermutlich, wovon ich rede. Weiterlesen

Mir scheint die Sonne aus dem Arsch

Es ist faszinierend wie selbstzufrieden man daher kommen kann, wenn man so ein Glückskind ist wie ich. Sogar die scheinbaren Banalitäten des Alltags bringen mich täglich aufs Neue zum Jauchzen.

Während sich ein Ottonormalnörgler morgens schlecht gelaunt aus seinem Bette pellt, wache ich lange vor dem Wecker auf, weil ich mich vor Freude auf den bevorstehenden Tag – dem ich mit einem hübsch dahin geturnten Sonnengruß huldige – kaum mehr in der Horizontalen halten kann.

Unter der eilig aufgesuchten Dusche (Was könnte es Schöneres geben als bereits am Morgen von einem warmen Sommergewitter eingelullt zu werden?) tiriliere ich fröhlich.  Und beim anschließenden Pflegefinetuning geht mir vor Glück fast das Herz über. Ich halte das Zähneputzen keinesfalls für ein notwendiges Übel sondern vielmehr für einen der endorphinösesten Momente des Tages. Nur noch vom Nagelschneiden zu toppen.

Nach der segensreichen Morgentoilette wird zum Frühstück geschwebt. Ein reich mit ausgewogenem Ernährungsmaterial gedeckten Frühstückstisch erwartet mich. Ich lese stets fröhlich pfeifend die Zeitung. Es versteht sich von selbst, dass ein relaxtes Frühstück und ein pünktliches Ausdemhausekommen in meiner Welt friedlich koexistieren können.

Ist das opulente Mahl vertilgt, tausche ich in aller Seelenruhe den seidenen Morgenmantel gegen eine duftende frischgebügelte Bluse und einen Rock in dem ich wirklich phantastisch aussehe. Ich muss sicher nicht erwähnen, dass sich dergleichen in allen passenden Formen und Farben und jederzeit blütenrein und aalglatt in meinem Schrank tummeln. Davon abgesehen sähe ich auch in Sackleinen wie eine Prinzessin aus.

Mit wenigen Handbewegungen trage ich gekonnt ein perfekt zu meinem Typ passendes Make-up auf. Das Haar sitzt natürlich hervorragend. Immer. Bad-Hair-Days kenne ich nur aus den Frauenzeitschriften, die bei meiner Lomi Lomi Masseurin im Wartezimmer liegen.

Frisch gestriegelt und gespornt kann der Arbeitstag beginnen. Ich schnappe mir noch schnell meine viel zu teure Handtasche und hole meinen Sportwagen – Cabriolet – aus der Tiefgarage. Wo ich bin, da scheint die Sonne – wie man das Verdeck schließt, weiß ich nicht.

Im Büro freuen sich schon alle auf mein Kommen. Auf meinem Tisch stehen täglich frische Blumen. Und irgendwer bringt mir immer einen frischen Latte macchiato und ein paar Pralinen von Neuhaus, Leonidas oder Godiva vorbei. Die Kollegen verbringen den Tag damit, abwechselnd mein jugendliches Aussehen, mein geschmackvolles Outfit und meine erstklassige Arbeit zu bewundern. Und an den Abenden kann ich mir aussuchen, in welches der besten Restaurants der Stadt ich mich einladen lassen möchte.

Darauf verzichte ich allerdings meistens. Weil mir abends vor lauter Sonne oft der Po weh tut.

Nett war gestern

Mit Bestimmtheit kann ich nicht sagen, wann und wo sich der Beschluss manifestiert hat. Plötzlich war er da, zwischen Pasta und Eiscreme, zwischen Spülmaschine ausräumen und Wäsche aufhängen, zwischen jetzt und gleich. Sollen andere sich doch weiterhin die Ellenbogen wund schürfen, beim Versuch gute Menschen zu sein. Für mich ist das Thema durch. Ein für alle Mal. Schluss mit lustig. Fertig aus. Nett war gestern. Nett war ICH gestern.

Zweitlebensfragen

Nehmen wir mal an, ich würde mir Stück für Stück ein paralleles Leben, ein Second Life aufbauen, in dem ich so schön, so reich und so klug sein könnte, wie es mir meine Programmierkenntnisse erlaubten. Ich könnte meinen Traumjob haben, oder gar nicht mehr arbeiten. Mann oder Frau sein. Dick oder dünn. Clever oder seicht. Nehmen wir also weiter an, dass mir mein Second Life sehr gut gefiele, besser als mein First Life vielleicht sogar. Und nehmen wir dann an, dass ich deswegen mein First Life nicht mehr beachten würde und immer mehr in meinem Second Life lebe. Wenn ich also mein Second Life zu meinem First Life machte. Könnte ich dann aus meinem neuen First Life heraus auf den Trümmern meines alten First Lifes ein neues Second Life aufbauen, in dem es mir wieder besser gefiele?