Projekt: Wer war noch mal Italien? Vierter Spieltag.

Ist es nun Fluch oder Segen, dass ich aus triftigen Gründen die Nachmittagsspiele – wenn überhaupt – nur mit einem halben Auge ansehen und einem Achtel Ohr anhören kann?

Hätte ich heute das (wie ich las „glanzlose“) Spiel der Niederlande gegen Dänemark ansehen können, hätte ich doch zumindest mitbekommen, wie der Wanderpokal der WM-Sockenschiesser heute jenem Dänen überreicht wurde, der kurzzeitig nicht zwischen „Mein“ und „Dein“ unterscheiden konnte. Diese Tore sehen sich aber auch zum verwechseln ähnlich. Weiterlesen

Projekt: Wir werden Weltmeister. Erster Spieltag.

Von ruckeligen Livestreams und dienstbeflissenen Trambahnfahrern bestens über Verlauf und Ausgang des Eröffnungsspieles (Mexiko vs. Südafrika, 1:1) informiert, kann das Motto für den restlichen lang und heftig herbeigesehnten ersten Spieltag nur „Public Viewing“  lauten. Also schnell in den Biergarten (heute: Augustiner) gehuscht, die zu klein geratene Großleinwand geortet und sich hübsch in Reih und Glied mit den anderen Fans gebastelt. Es wird geschwatzt und geraucht, Flagge gezeigt und auf Fahne hingearbeitet. Denn mit dem ersten Anpfiff hat auch in München ein 30-tägiges Volksfest begonnen, vor dem selbst das Oktoberfest in Ehrfurcht erstarren muss. So ist das eben, wenn wir alle ganz kurz davor stehen, Weltmeister zu werden. Weiterlesen