Literatur

In der Zeit vom 18. bis zum 27. April ist im Stammelblog etwas Großartiges passiert: Wir haben ein Textperiment gewagt, das in dieser Form (und in dieser Gegend und mit diesen Beteiligten) ganz sicher einzigartig war. Das Ergebnis, auf das Ihr – me culpa, mea maxima culpa – lange warten musstet, kann sich sehen lassen. [...]

{ 6 Portionen Senf }

Zunächst erstmal möchte ich allen, die sich so viel Mühe gegeben haben das Textperiment zu unterstützen, ganz herzlich danken. Ich bin wirklich begeistert, wie viele Teilnehmer es gibt und vor allem, wie viel Mühe sich jeder und jede Einzelne gegeben haben. Das hat mich überrascht. Und Euch sicher auch. Ich werde mich in den nächsten [...]

{ 2 Portionen Senf }

–> Zu den Regeln (1) Die Jalousien waren heruntergelassen, und die einzigen Geräusche waren die Schnellfeuersalven und Detonationen des Videospiels, dann und wann unterbrochen von einem blechernen Tusch. (2) Kein Schaf wusste, was zu tun war. (3) Es blieb nur ein Ausweg: selbst eine Behandlungsmethode zur Heilung der Geisteskrankheit zu entdecken. (4) Gott weiß, wie [...]

{ 34 Portionen Senf }

Ein bisschen geschwindelt habe ich in meinem Blogpost über das Lesen schon. Denn zum lesen muss ich mich eigentlich nicht überwinden. Ich liebe Bücher und verehre ihre Verfasser dafür, dass sie mit ihren Worten mein Leben ändern können. Ein Lachen in einer Situation, in der mir gar nicht nach lachen zumute war. Ein plötzlicher Schreckmoment, [...]

{ 9 Portionen Senf }

Lego, ergo sum

11. April 2009

4851 Tweets später, fragt sie sich, wann sie das letzte Mal etwas gelesen hat, das mehr als 140 Zeichen lang ist. So geht das nicht, Frollein. Schließlich wollen wir ja nicht verblöden, jedenfalls noch nicht. Spricht’s und beschließt nicht ohne Eile, dass die Zeit des Lesens im casa Mellcolm wieder Einzug halten sollte. 1. Erkenntnis: [...]

{ 5 Portionen Senf }

Noch mehr #Katzencontent

6. April 2009

Während Molly ihre Zeit mit schminken verplempert, investiert Luis sie in seine Bildung. Ein kleines Lesepäuschen muss dennoch drin sein. Zeit, um das Gelesene in aller Ruhe zu verarbeiten…

{ Gib den ersten Senf ab }

Schreibblogkaden

16. März 2009

“Dein Blog gefällt mir – leider schreibst Du viel zu selten was.” Irgendwo habe ich das schon mal gelesen. Mehrmals sogar. So oder so ähnlich stand es da. Zuerst mal: Danke für die Blumen. Ich bin ja auch froh, wenn das Geschreibse hier irgend eine Regung provoziert. Aber: Ich kann so nicht arbeiten. Also Schreiben. [...]

{ Gib den ersten Senf ab }

Kreatives Betiteln

5. Januar 2007

er erste Eindruck zählt. Das gilt in der Liebe und in der Buchhandlung. Folgende Buchtitel haben mein Herz im Sturm erobert: Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens von Max Goldt Der Krapfen auf dem Sims von Max Goldt Der Sterne Tennisbälle von Stephen Fry Doktor Murkes gesammeltes Schweigen von Heinrich Böll Mr. Aufziehvogel von Haruki Murakami Im [...]

{ Gib den ersten Senf ab }

(Auser)lesen: Bambaren

4. Januar 2007

Das weiße Segel – Sergio Bambaren O.k., o.k. – ich gebe zu, dass die kleinen Botschaften und netten Sprüche etwas Erheiterndes haben. Besonders in meinem männlichen Bekanntenkreis gilt Bambaren aber sogar als Glücksprophet und seine Lehre als alleinseligmachend. Wie das kommt, ist mir schleierhaft. Jedenfalls kann ich auch nach der Lektüre eines zweiten Buches (mein erstes war: [...]

{ Gib den ersten Senf ab }