Projekt: Wir kommen aus dem Staunen nicht heraus. Siebter Spieltag.

Immerhin.

Der zweite Spieltag (mit dieser kalenderverachtenden Fußballerterminologie werde ich mich nie anfreunden können) scheint der Weltmeisterschaft gut zu tun. Endlich geht was. Und da jetzt was auf dem Spielfeld geht, muss man sich nicht mehr so sehr damit beschäftigen sich über das Drumherum aufzuregen. Die Vuvuzelas sind leiser geworden oder die Spiele lauter.

Zunächst mal haben die Argentinier den Südkoreanern einen gehörigen Schrecken eingejagt. Denn gegen die spritzigen Südamerikaner hatten die devot defensiven Asiaten nicht den Hauch einer Chance. Es versteht sich von selbst, dass Maradonas Goldjunge („Ich habe Messi“) bei allen vier Toren irgendwo die Zehen im Spiel hatte. Weiterlesen