Namen schallen und rauchen

Melanie, das ist mein Name. Und so lautet er bereits seit vielen, vielen Jahren. Schon als ich noch ganz klein war und ihn weder richtig aufsagen noch auch nur in Ansätzen schreiben konnte, war Melanie der Name, den man mir an höherer Stelle zugedacht hatte. Wenn man bedenkt, dass sonst noch Ursula oder Silke zur Auswahl gestanden hatten, sollte man es wohl dabei belassen nur ganz leise darüber zu klagen einer fiesen Modeerscheinung zum Opfer gefallen zu sein. Es hätte wirklich deutlich schlimmer kommen können. Ingeborg und Jacqueline wissen vermutlich, wovon ich rede. Weiterlesen

Der Mai, der ein November sein wollte

„Wer maßt sich eigentlich an mir vorschreiben zu dürfen, dass immer ich für schönes Wetter und all den Quatsch zur sorgen habe?“

Sonnenschein, Blümelein, Vogelzwitschern – dem Mai war das Gute-Laune-Frühlingsidyll schon längst viel zu langweilig geworden. Er hatte es schlicht und einfach satt, immer nur Wonne und Glückseligkeit stiften zu dürfen, zumal er tief in seinem Herzen ein echter Rocker war, der es lieber mal ordentlich krachen lassen wollte. Dieses Weichspülerleben, das war nichts für ihn. Noch nie. Weiterlesen